Spielbericht Union Naarn – Union Vorderweißenbach

Von der ersten Minute an wollte unsere Mannschaft dieses mal das Heft des Handels in die Hand nehmen und sofort klar stellen wer der Herr im Haus ist. Der gesperrte Kapitän Dominik Tauber wurde durch Andreas Bauernberger ersetzt, der nach dreieinhalb Jahren zum ersten mal wieder von Beginn an das Kampfmannschaftstrikot der Union Naarn trug, und eine souveräne Leistung ablieferte. Der Aufsteiger tat sich schwer und konnte zu Beginn des Spiels nur reagieren. Nach nicht einmal zwei Minuten fanden wir bereits die erste Großchance vor, noch fehlte es aber an der Genauigkeit. Doch auch in der Folge spielte vorerst nur ein Team. Immer wieder mussten die Spieler von Vorderweißenbach alles in die Defensive investieren was sie aufzubieten hatten. Nach neun Minuten war der Defensivverbund dann aber dennoch das erste mal an diesem Tag bezwungen. Nach einem Distanzschuss von Georg Wagner kann Tormann Birngruber den Ball nicht fest halten, Stürmer Julian Kollingbaum ist zur Stelle und kann die Gastgeber bereits sehr früh im Spiel mehr als verdient die Führung bringen. Nur wenige Minuten später dann weitere riesige Chancen auf weitere Treffer, zweimal rettet Aluminium für die Gäste aus Vorderweißenbach. Zu mehr als einer Halbchance durch Pavel Svoboda reichte es für die Müller-Elf in der ersten Hälfte nicht. Kurz vor der Pause konnte unsere Elf dann aber doch noch einen Treffer nachlegen, Matthias Steinkellner war mit dem Kopf nach Freistoß-Flanke von Michael Höbarth zur Stelle und stellte auf 2:0. Mit der äußerst verdienten Führung ging es dann auch in die Kabinen.

Auch nach der Pause zeigte sich den rund 200 Zuschauern ein ähnliches Bild. Naarn hatte weiterhin alles im Griff, die Gäste stellten den gelernter Stürmer Prihoda von der Innenverteidigung in die Offensive, was den Vorderweißenbachern zumindest etwas mehr Spielanteile einbrachte, ohne aber zwingende Abschlüsse vorzufinden. Genau in die beste Phase der Gäste erzielten die Heimischen aber den dritten Treffer und sorgten so früh für die Vorentscheidung. In der 59. Minute ist es erneut Julian Kollingbaum mit einem satten Schuss in die lange Ecke und damit mit seinem zweiten Tor an diesem Nachmittag. Aus unserer Sicht sowie aus Sicht des Assistenten ein reguläres Tor, für den Gegner war es Abseits. Ganz aufgeben wollten sich die Aufsteiger aus dem Mühlviertel aber nicht und so kamen sie durch den Dauerbrenner Fabian Mühleder sogar noch einmal heran, in Minute 79 verkürzt der Flügelflitzer auf 1:3. Doch quasi im Gegenzug gleich wieder der nächste Rückschlag für die rot-weißen. Der eingewechselte Alexander Grinninger erzielt mit einem schönen Heber das 4:1 ehe fast mit dem Schlusspfiff auch noch Dominik Neuhold per Kopfalltreffer auf der Anzeige auftaucht und den Kantersieg bestellt. Am Ende also ein souveräner 5:1 Heimsieg von einer heute sehr stabilen und starken Friedinger-Elf, die dem Aufsteiger aus Vorderweißenbach zumindest heute ihre Grenzen aufzeigen konnten. In der Tabelle kann Naarn mit diesem Dreier und aufgrund der anderen Ergebnisse einen unglaublichen Sprung um gleich sechs Ränge nach vorne, auf Platz vier feiern, während Vorderweißenbach auf Rang Neun abrutscht.

Bereits am Donnerstag um 19.30 geht es zum Tabellennachbarn Viktoria Marchtrenk, die punktegleich auf Rang 5 platziert sind.

Stimme zum Spiel:

Markus Lugmayr-Lettner, Sektionsleiter DSG Union Naarn:
„Wir waren heute von Beginn an die klar bessere Mannschaft und haben über die gesamte Spielzeit eigentlich nie etwas anbrennen lassen. Wir haben aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten auch in dieser Höhe mehr als verdient gewonnen.“

Bericht teilweise von www.ligaportal.at übernommen

Wir bedanken uns noch einmal bei der Firma Luftensteiner Holzbau für das Spielsponsoring!

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.