Naarner gehen gegen St. Marienkirchen leer aus

Nach dem starken Auftakt-Unentschieden gegen SV Bad Schallerbach, hofften die Mannen von Coach Friedinger am vergangenen Wochenende auch aus St. Marienkirchen Zählbares mitzunehmen. Der OÖ-Liga Abstieger konnte sich jedoch in einer knappen Partie mit 2:1 durchsetzen und legt damit einen perfekten Saison-Start hin.

Das Spiel begann mit angezogener Handbremse auf beiden Seiten. Sowohl St. Marienkirchen, als auch die DSG Union Metallbau Blauensteiner Naarn versuchten aus einer gesicherten Defensive heraus zuerst nicht allzu viel zu riskieren. Die Heimischen mit deutlich mehr Ballbesitz konnten nach 17. Spielminuten den ersten 100er für sich verbuchen – doch Bubalo knallt das Leder aus knapp 5 Metern über die Hütte. Naarn in Folge wacher, aber noch nicht zwingend und in der 29. Minute unaufmerksam. Missverständnis zwischen Abwehrchef Dominik Tauber und Goalie Martin Schweiger bei einem Rückpass – Eckmayr profitiert von der unglücklichen Abwehr und schiebt die Kugel zum 1:0 ein.

Die Friedinger-Elf steckte jedoch nicht auf und kam etwas besser ins Match. Mit der ersten klaren Torchance stellt unser Youngstar Julian Kollingbaum nusstrocken zum 1:1. Dies war zugleich auch der Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit gleiches Bild: St. Marienkirchen kontrolliert das Spiel, Naarn steht hinten sicher und tut sich schwer im Spiel nach vorne. Trotz dem einen oder anderen Wackler in der Hintermannschaft der Höffler Truppe schafft es die Offensivreihe um Neuzugang Danjel Dramac nicht, in Führung zu gehen und das Momentum auf Naarner Seite zu ziehen. Schlimmer noch – nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld landet die Kugel bei Tawdrous, der vom Sechzehnereck aufs lange abzieht und die Heimischen wieder in Front bringt – 2:1 (79.). In der Nachspielzeit hatten die Gäste den Ausgleich nochmals am Fuß – summa summarum reichte es an diesem Tag jedoch nicht, Körner mit nach Hause zu nehmen. Glückwunsch somit an St. Marienkirchen.

Gratulation an unsere U24-Mannschaft, die in einem blitzsauberen Vorspiel die Heimischen mit 8:1 bezwang. Mit 6 Punkten und 13:1 Toren lacht die Aichinger-Elf somit bereits wieder vom Tabellenthron.

 

„Heute sind sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnet, aber im Gegensatz zu St. Marienkirchen konnten wir unsere Leistung einfach nicht so abrufen, wie wir es uns gewünscht hätten. Schade, denn ein Unentschieden wäre sicherlich drinnen gewesen.  Nächste Woche wartet mit St. Magdalena der nächste harte Gegner. Wir wissen, wie schwer sie zu bespielen sind – dennoch werden wir wieder unsere Chancen finden und hoffentlich glücklicher agieren, als heute.“ 

Sektionsleiter Markus Lugmayr-Lettner

 

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.